Kassensicherungsverordnung und TSE – Was ist das überhaupt?

Seit dem 01.01.2020 gilt in Deutschland die Kassensicherungsverordnung. Sie schreibt vor, dass jedes elektronische Kassensystem alle Auftragsdaten auf einem verschlüsselten Chip in der Kasse speichert und für Finanzbeamte jederzeit auslesbar bereithält. Jeder steuerpflichtige Unternehmer, der eine Kasse betreibt, ist hiervon betroffen – Details hierzu finden Sie über die weiterführenden Links.

Im Laufe der Zeit hat sich hierzu eine recht einheitliche Lösung entwickelt: Die Technische Sicherungseinrichtung (»TSE«). Jarltech arbeitet mit mehreren TSE-Herstellern zusammen, um Ihnen eine Auswahl der TSE zu bieten. Jarltech bietet aktuell Lösungen von der Bundesdruckerei, Epson, Swissbit und Diebold Nixdorf an.

Jarltech

Was ist eine TSE?

  • Die TSE ist ein Manipulationsschutz (i.d.R. im Micro-SD-Format), welcher Kassendaten signiert und verschlüsselt. Auf diese Weise wird die Echtheit und Unveränderbarkeit der Daten nach Ende des Kassiervorgangs gewährleistet. Der Prozess erfolgt mit Hilfe des vom Gesetzgeber definierten kryptographischen Verfahrens.
  • Die TSE wird an existierende elektronische Kassen z.B. via Micro-SD- oder USB-Port angeschlossen oder direkt im Kassendrucker installiert (nur Epson). Eine Pflicht zur physikalischen Sicherung des Chips besteht nicht, allerdings muss eine fehlende TSE umgehend ersetzt werden.
  • Um die TSE korrekt anzusprechen, muss die auf der Kasse installierte Software entsprechend für die jeweilige TSE angepasst sein.
  • Derzeit hat noch kein Hersteller von TSEs die nötigen Zertifizierungen des BSI erhalten. TSEs aus Massenproduktion werden daher nicht vor Oktober/November 2019 erwartet.

Partner-Info:

Jarltech

Anschrift:

Jarltech Europe GmbH
Jarltech-Platz 1
D-61250 Usingen
Germany

Kontakt

Telefon: +49 (0) 6081 600-100
Fax: +49 (0) 6081 600-500
E-Mail: europe@jarltech.de